10 Irrtümer der digitalen Transformation

Am Wochenende war es mal wieder soweit: Ein neuer Podcast mit dem Titel „10 Gründe, warum Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation in einer Sackgasse landen“ wurde auf der Plattform „The State of Process Automation“ von Christoph Pacher veröffentlicht.

Darin räume ich nicht nur mit ein paar Mythen zu Process Mining, Robotic Process Automation oder Microservices auf, sondern gebe auch eine Einschätzung zu einer idealen Low-Code-Plattform ab. Darüber hinaus möchte ich nicht nur die Finger in die Wunden legen, sondern auch einen Weg aus den vielen Sackgassen aufzeigen.

Meine persönliche Highlight-Liste der Anhaltspunkte, anhand derer man erkennen kann, dass man bei der digitalen Transformation auf dem Holzweg ist, liest sich dabei wie folgt:

  1. Ihr setzt BPMN nicht oder falsch ein
  2. Ihr setzt keine BPMN-basierte Process Engine ein oder ihr setzt sie falsch ein
  3. Ihr programmiert Eure Prozesse
  4. Ihr kauft Software zur Lösung von Problemen
  5. Ihr setzt Robotic Process Automation (RPA) ein und plant dessen Rückbau nicht ein
  6. Ihr nutzt Ereignisse zur Verknüpfung von Microservices zu Prozessen
  7. Ihr setzt die (falsche) No-Code/Low-Code-Plattformen ein (im Gegensatz zum Einsatz einer Infrastrukturkomponente)
  8. Ihr setzt auf Citizen Developer als Lösung des IT-Fachkräftemangels
  9. Ihr setzt Process Mining ein
  10. Bei Personal-Fluktuation (z.B. Entwickler, SW-Architekt) verschwindet das Wissen mit und lässt sich nicht sofort ersetzen

Wichtig: Es handelt sich NICHT um eine Liste für die Digitalisierung, sondern um die Liste für die digitale Transformation. Den Unterschied habe ich ja in einem Artikel auf dieser Webseite schon erklärt. In der Podcast-Folge gehe ich zudem auf einen weiteren Anhaltspunkt ein, der hier aber nicht veröffentlicht werden soll. Hört daher in den Podcast rein, den Ihr hier (Folge 65) finden könnt.

Viel Spaß beim Anhören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.