Prozessautomatisierung im Gesundheitswesen

Die neueste Folge 79 des Podcasts „State of Process Automation“ von Christoph Pacher beleuchtet die Prozessoptimierungspotenziale im Gesundheitswesen. Der sehr sympathische Gast Dr. Ansgar Hörtemöller berichtet hochkompetent über Potenziale, die prozesstechnisch im Gesundheitswesen gehoben werden können. Sehr spannend!

Im Podcast wird auch ein sinnvoller Einsatz von Process Mining zur Identifikation der effizientesten Varianten von Prozessen für bestimmte Krankheitsbilder erläutert (ja, ich kann mich auch lobend über Process Mining äußern 😉). Dr. Hörtemöller bezeichnet es als die Suche nach „den Trampelpfaden“, in dem die derzeitigen Abläufe auf Basis digitaler Spuren mithilfe von Process Mining analysiert wurden (ab ca. Minute 16:15). Anschließend folgt das bekannte Loblied auf Process Mining.

Was dadurch allerdings auch deutlich wird: Es handelt sich bei diesen Beispielen einmal mehr um Szenarien für die Digitalisierung und NICHT für die digitale Transformation, wie die Folge wieder einmal angekündigt wurde (siehe die Ankündigung auf LinkedIn hier). Die Prozesse wurden auch nicht neu gedacht (siehe auch hier die Ankündigung zur Folge), sondern im Sinne der Digitalisierung evolutionär weiterentwickelt.

Unglücklicherweise nutzt Hr. Dr. Hörtemöller den prozessgesteuerten Ansatz nicht zur Implementierung der verbesserten Prozesse, was man aus seiner Bemerkung bei Minute 26:20 entnehmen kann. Er sagt:

Und wenn man dann einen kleinen Teilprozessschritt verändert hat, kann man mit Process Mining ja zu jeder Zeit den Prozessschritt erneut überprüfen und kann sehen, diese kleine Veränderung, wie groß die Auswirkungen sind.

Bei Einsatz des prozessgesteuerten Ansatzes benötigt man bekanntlich kein Process Mining mehr. Die Kliniken hätten somit die Chance, noch mehr Transparenz in ihre Abläufe zu bekommen (besser, als jedes Process Mining-Tool es jemals könnte) und dabei gleichzeitig die kostspielige Nutzung von Process Mining sukzessive zu reduzieren.

Leider werden in dem Podcast auch keine Zahlen bezüglich der Kosten der angesprochenen Projekte genannt. Was hat denn der Einsatz von Process Mining und die Umsetzung der Projekte konkret gekostet? Vielleicht kann der Moderator, Christoph Pacher, zukünftig hier auch mal konkreter nachfragen. Meiner Meinung nach werden die Kosten des Einsatzes von Process Mining viel zu wenig thematisiert. Ansonsten eine tolle Folge, die ich sehr inspirierend fand! Mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.